Der Ja-Bashif-Schrein (マ・オーヌの祠 Ja Bashifu no Hokora?, wörtlich übersetzbar als Schrein von Ja-Bashif in japanisch) ist einer der 120 Schreine der Prüfungen, die in The Legend of Zelda: Breath of the Wild vorkommen. Der Ja-Bashif-Schrein ist einer der vier Schreine, die Link auf dem Vergessenen Plateau findet.

Lage

Der Schrein befindet sich auf dem Vergessenen Plateau ganz im Osten der Östlichen Tempelruinen. Im Norden ist der Turm des Plateaus, im Süden der Hylia-See. Von allen drei Seiten wird der Schrein von je einem Wächter-Wrack bewacht, welches aber erst erwacht, wenn Link in der Nähe ist. Außerdem ist der Schrein von Mauern umgeben, die Link noch überklettern muss. Dies sollte aber kein großes Hindernis sein.

Strategie des Schreins

Die Aufgabe lautet: Zerstörungskraft

Im Anfangsbereich befindet sich zur Linken ein Podest für den Shiekah-Stein sowie ein Leitstein. Dort erhält man das Bombenmodul. Diese kann man direkt daneben an den brüchigen Steinblöcken austesten und wegsprengen.

Dahinter teilt sich der Weg. Geht man rechts lang, findet man wieder auf eine brüchige Wand, dahinter ist eine Truhe.

Links kommt man zu einem Raum mit einer riesigen Wand aus brüchigen Steinblöcken. Davor ist eine kleine Grube, die von einer beweglichen Plattform überquert wird. Auf diese Plattform legt man eine viereckige Bombe und zündet diese im richtigen Moment, wenn die Plattform vor der Wand ist. Nun kann Link ebendiese Plattform nutzen um auf die andere Seite zu gelangen.

Der nächste Raum ist schon um so einiges größer. Auf der linken Seite befinden sich zwei Katapulte. Das erste ist nicht von Bedeutung. Auf das zweite kann man Link stellen, der dann auf die andere Seite zu einer Truhe geschleudert wird.

Auf der rechten Seite des Raumes ist ebenfalls ein Katapult, diesmal mit einem Trichter daran. In diesen leget man eine runde Bombe, die dann aufs Katapult rollt und daraufhin auf die andere Seite geschleudert wird, wo einige Felsbrocken den weg versperren. Ist die Bombe auf der anderen Seite angekommen, zündet man sie und Link kann auf der gleichen Art und Weise hinterher reisen.

Der Weg zum Altar ist nun frei.

Auftauchende Gegner

Es tauchen keine Gegner in diesem Schrein auf.

Wissenswertes

Der Name des Schreins - beziehungsweise des Priesters - ist im Original ein Anagramm des Familiennamens Fujibayashi und spielt damit vermutlich auf Hidemaro Fujibayashi an, den Regisseur von Breath of the Wild. Schreibt man den Familiennamen in Katakana und nimmt dann jedes zweite Zeichen, so erhält man den ersten Teil des Schreinnamens und die restlichen Zeichen ergeben den zweiten Teil, wobei das erste Zeichen des Familiennamens zum letzten des Schreinnamens wird: フジバヤシ (Fu-ji-ba-ya-shi) - ジャ・バシフ (Ji-ya・Ba-shi-fu).

Bildergalerie

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.